Unterschenkelgeschwür

Venöse oder arterielle Unterschenkelgeschwüre haben ihre Ursache in einer schlechten Durchblutung der Beine aufgrund von Problemen mit den Blutgefäßen selbst oder einer Grunderkrankung, die eine effektive Durchblutung beeinträchtigt. Der bei weitem größte Anteil (80% – 90%) an Unterschenkelgeschwüren ist venösen Ursprungs, sie treten häufig bei älteren Menschen auf, wobei Frauen eher zur Geschwürbildung neigen als Männer. Präventivansätze bieten Kompressionsstrümpfe in unterschiedlichen Kompressionsklassen. Mitunter ist der Venendefekt jedoch so ausgeprägt (insuffiziente Venenklappen), dass der Blutfluss in Richtung des Herzens derart stark eingeschränkt wird und zu einem abnormen Blutfluss in den Beinen führt. Dieser abnorme Blutfluss begünstigt die Entwicklung von Geschwüren vor allem im Unterschenkelbereich.

Die Abheilung solcher erst einmal entstandenen Geschwüre ist aufgrund der ohnehin gestörten Blutzirkulation äußerst langwierig und aufwendig und umfasst bei venös bedingten Geschwüren neben der Versorgung der entstandenen Wunde eine spezielle Versorgung mit Hochkompressionsverbänden. Es ist zu beachten, dass eine begleitende Hochkompressionstherapie bei arteriell bedingten Geschwüren kontraindiziert ist, also bestehende Insuffizienzen verstärken kann.

Wie beim diabetischen Fußsyndrom sehen wir unsere Aufgabe als Wundmanager im Bereich des venösen Unterschenkelgeschwürs in der fortwährenden Begleitung der Wundheilung. Durch Anwendung der optimalen Wundversorgungsprodukte und der entsprechenden Kompressionsverbände bzw. das Schulen in deren Anwendung leisten wir unseren Beitrag zu einer bestmöglichen Wundgenesung.