Diabetisches Fusssyndrom

Diabetes mellitus ist eine sich häufende, chronische Erkrankung, die durch eine Dysfunktion der Bauchspeicheldrüse hervorgerufen wird, oder der Unfähigkeit des Körpers, das produzierte Insulin zu verwerten. Ihr häufiger werdendes Auftreten wird unter anderem einer Lebensführung mit unausgewogener Ernährung und wenig Bewegung zugeschrieben und somit als eine der “neuen” Zivilisationserkrankungen gesehen. Die Erkrankung bedarf permanenter, ärztlich überwachter Kontrolle und geht häufig mit einer Reihe schwerwiegender Komplikationen einher, wie dem Diabetischen Fußsyndrom. Man geht davon aus, dass über 80% der heute notwendigen und durchgeführten Amputationen auf ein diabetisches Fußsyndrom zurückzuführen sind.

Bei Vorliegen der diabetischen Grunderkrankung können sich bereits kleinste Wunden wie zB Blasen oder Schwielen an den Füßen zu richtigen Geschwüren entwickeln. Patienten mit Diabetes sollten daher grundsätzlich sehr auf den Zustand ihrer Füße achten und sich sofort ärztlichen Rat einholen, wenn die Befürchtung eintritt, dass sich ein solches Geschwür entwickelt.

Beim diabetischen Fußsyndrom sehen wir unsere Aufgabe als Wundmanager neben dem Einsatz spezifischer Produkte in der fortwährenden Begleitung des Abheilungsprozesses, in der ständigen Überwachung, Dokumentation und Berichterstattung an den behandelnden Arzt. Der Einsatz spezifischer Wundversorgungsmaterialien und die ständige Überwachung der Wundheilung sind unabdingbar, wobei die Überwachung mindestens noch ein Monat nach vollständiger Abheilung weiterzuführen ist, da erst dann von einer vollständigen Wundgenesung ausgegangen werden kann.