Stoma Versorgung

Einleitung

Eine Stoma Operation stellt nicht nur einen aus medizinischer Sicht notwendigen Eingriff in Ihren Körper dar. Sie markiert auch einen Einschnitt in Ihr Leben! Zweifellos wird die Umstellung auf das Leben mit einem Stoma für Sie seelische und körperliche Belastungen mit sich bringen. Sie sollten dabei aber nicht vergessen, dass die Anlage eines künstlichen Ausganges wesentlich dazu beitragen wird, Ursachen und Folgen Ihrer Erkrankung zu beseitigen.
Schon bald werden Sie wieder aktiv am Leben teilhaben können. Sie sind, ähnlich wie viele andere Stomaträger, mit einer neuen Lebenssituation konfrontiert. Daraus erwachsen nicht selten Ängste hinsichtlich des familiären, gesellschaftlichen und beruflichen Umfeldes.
Wir möchten Ihnen trotz Ihrer körperlichen Beeinträchtigung ein normales Leben ermöglichen. Dabei sind Produkte nicht alles. An erster Stelle stehen für uns Einfühlungsvermögen und persönlicher Service.

Was ist ein Stoma?

Einen künstlichen Darmausgang nennt man auch Stoma. Dieses Wort kommt aus dem Griechischen und heißt “Mund” oder “Öffnung”.

Das Stoma ist eine Ausleitung des Darms durch die Bauchdecke und kann entweder vorübergehend (temporär) oder dauerhaft (permanent) angelegt sein.

Bei der künstlichen Ausleitung von Stuhl aus einem Teil des Dickdarms spricht man von einem Kolostoma, bei der Ausleitung durch einen Teil des Dünndarms von einem Ileostoma. Die künstliche Harnausleitung wird Urostoma genannt.

Die Versorgung Ihres Stomas ist ganz einfach zu handhaben. Die Ausscheidungen werden in einem speziell entwickelten Beutelsystem aufgefangen. Diese Stomabeutel bestehen aus einem sogenannten Hautschutz und einem Beutel. Der Hautschutz sorgt dafür, dass die Versorgung sicher auf Ihrer Haut haftet und gleichzeitig schonend zu der stomaumgebenden Haut ist. An den Hautschutz angebracht ist der Beutel. In diesem Beutel wird Ihr Stuhl oder Ihr Urin gesammelt.
Es gibt die Stomaversorgung als einteiliges oder auch als zweiteiliges System. Bei der einteiligen Versorgung befindet sich der Hautschutz direkt am Beutel. Zu einem zweiteiligen System gehören eine Basisplatte und ein Beutel. Der Beutel wird mittels eines Ringverschlusssystems oder eines Klebeverschlusssystems an der Platte befestigt.