Lymphödem

Das Lymphödem ist eine sichtbare und tastbare Schwellung des Unterhautbindegewebes. Die Ursache ist eine Transportstörung des Lymphgefäßsystems. Wird ein gesundes Lymphgefäßsystem durch Operation, Verletzung oder Bestrahlung verletzt oder wird ist es bei Geburt nicht ausreichend an Zahl und Funktion entwickelt, kann es die ihr zugewiesene Lymphflüssigkeit nicht ausreichend abtransportieren. Es bleibt diese, aus Zellbruchstücken, gefährlichen Partikel wie z.B. Bakterien oder Krebszellen, großen Eiweißmolekülen und anderen Schlackenstoffen, Flüssigkeit im Gewebe liegen und sorgt so für die Schwellung -Es entsteht das Lymphödem:

Man unterscheidet:

Primäres Lymphödem

angeborene Funktionsstörung und Missbildung des Lymphgefäßsystems

Sekundäres Lymphödem

in Folge von Operationen, Bestrahlungen, Verletzungen oder Infektionen.
Das Lymphödem ist eine chronische Erkrankung, die sich ohne Behandlung verschlimmert. Je nach Ausprägung des Lymphödems unterscheiden wir Stadien (0-3).

Lymphödem Stadien

Stadium 0 (Latenz oder Intervallstadium)

Keine sichtbare oder tastbare Schwellung. Funktionsstörung kann nur apparativ gemessen werden.

Stadium 1 ( Spontan reversibles Stadium) Das Ödem ist deutlich sichtbar, noch weich, es kann mit dem Finger noch leicht eine “Delle” eingedrückt werden. Ein Hochlagern des Ödems (soweit möglich) reduziert die Schwellung oder geht spontan zurück.

Stadium 2 ( spontan irreversibles Stadium)

Die Schwellung bildet sich nicht mehr spontan zurück Das Ödem ist hart,, vereinzelt bestehen noch weiche, mit den Finger delbare Gewebsschwellungen , die auf Hochlagern nicht mehr mit Abschwellung reagieren. In diesem Stadium finden fibrosklerotische Veränderungen sowie eine Fettgewebsproliferation statt.

Stadium 3 (Elefantiasis)

Der betroffene Körperteil ist bis zur Unförmigkeit geschwollen. (“Elefantenfuß”) Durch die Schwellung ist die Beweglichkeit stark eingeschränkt. Die Haut, ist hart und verdickt und neigt zu Ekzemen Lymphzysten und -fisteln. Gehäuftes Auftreten von Infektionen ( Erysipel).